Details

Großer Sport am Gardasee

16.10.2021 - 19:32

7:30 Uhr. Riva noch im Schatten der Berge. Die Temperatur weit unter der Komfortzone. Doch die Motivation nicht geringer als hoch. Auch mit der dicken Jacke am Start, waren die über 1.000 Teilnehmer*innen des SCOTT BIKE Marathons voller Vorfreude auf die ‚Ronda Extrema‘ (83 Kilometer, 3.480 Höhenmeter) und die ‚Ronda Grande‘ (59,5 Kilometer, 2.400 Höhenmeter). Die Teilnehmer*innen der ‚Ronda Piccola‘ (31 Kilometer, 1.065 Höhenmeter) durften eine halbe Stunde länger schlafen und um 8:00 Uhr mit über die Bergspitzen emporsteigender Sonne aufbrechen.

Um sich zu wärmen, wurden bei beim Marathon von Beginn an die Muskeln schonungslos eingesetzt. „Wir sind von Anfang an schnell gefahren. Es war ja auch kalt“, grinst der Sieger der Men-Kategorie Sascha Weber vom Trek-Vaude-Team. Mit einer Zeit von 3:55.58 Stunden war er der einzige, der die anspruchsvolle Strecke in unter vier Stunden absolvieren konnte. Der Zweitschnellste, Hansueli Stauffer vom Team BULLS benötigte für die Runde 4:02.20 Stunden. Mit 4:04.15 schaffte es ein weiterer Trek Vaude-Fahrer - Karl Markt - auf den dritten Rang.

Bei den Damen dominierte die Tirolerin Mona Mitterwallner, die vor zwei Wochen auf Elba zur Marathon-Weltmeisterin - übrigens zur jüngsten der Geschichte – gekürt wurde. Mit einer Zeit von 4:51.18 Stunden bewies sie ihr unglaubliches Talent bei der ‚Ronda Extrema‘. Wo sie dieses Talent herhabe? „Ich fahre einfach unheimlich gern Mountainbike. Ich denke, es liegt an dieser großen Leidenschaft und an meinem unerbittlichen Ehrgeiz“, lächelt die sympathische junge Dame. Mit einer Zeit von 4:58.42 Stunden schaffte es Sosna Katazina vom Torpado Südtirol MTB-Team auf die zweite Stufe des Podests. Den dritten Rang sicherte sich Paulina Wörz vom RSC Kempten mit einer Zeit von 5:21.07 Stunden.

In diesem Jahr zwar etwas verkürzt, hat der SCOTT BIKE Marathon aber nichts an seinem Anspruch verloren und überzeugte noch immer mit technischen Trails, langen Anstiegen und kniffligen Abfahrten sowie traumhaften Panoramen.

Bei der ‚eMTB Challenge‘ ging es trotz Motorunterstützung nicht bequemer zu. Hier waren auf einer abwechslungsreichen und technisch anspruchsvollen Strecke für zahlreichen Teilnehmer*innen neben Akku-Schonung auch kräftige Beine, Fahrgeschick und Orientierungssinn geragt. Der vielseitigste Fahrer und somit Sieger des Rennes in der Men Advanced-Kategorie ist Tiago Ladeira, gefolgt von Emanuel Pombo auf Platz 2 und Nuno Reis auf Platz 3. Bei den Advanced-Damen siegte Alia Marcellini. Platz 2 ging an Nathalie Schneitter, Platz 3 an Stephanie Rinner.

Und jetzt heißt er: Die Erfolge des Tages bei der ‚Open Night‘ feiern. Von 18 bis 21 Uhr könnt Ihr hier bei großartiger Stimmung den Abend genießen und gemeinsam den Tag ausklingen lassen.

ZUM
BIKE Festival
Saalfelden
Leogang
BIKE Festival
Willingen